Was und wer verbirgt sich hinter dem Sozial- und Erziehungsdienst?


Anlässlich des komba-Gewerkschaftstages 2008 in Celle ist die Anregung entstanden, neben den Aktivitäten der alleinigen Fachgewerkschaft für den kommunalen Bereich in der allgemeinen Verwaltung zusätzlich zu den komba-gewerkschaftlichen Fachgruppen

 Feuerwehr, Krankenhaus und Pflege, Dienstrechtsausschuss,
Tarifausschuss sowie Beauftragte/r für Technik und Umwelt und
Beauftragte für „Frauen- und Gleichstellungsangelegenheiten“


eine Fachgruppe einzurichten, die sich intensiv um die Belange der pädagogischen Beschäftigten in den Kindertagesstätten, Jugendämtern, Jugendzentren usw. kümmern soll. Nach Abfrage von Teilnehmern aus den niedersächsischen Kreis-/Ortsgruppen haben sich komba-Mitglieder bereit erklärt, in dieser neuen Fachgruppe mitzuarbeiten. Nach Gründung dieser Fachgruppe haben zeitgleich erste vereinzelte Aktionen zur anstehenden Bildung eines Tarifs für den Sozial- und Erziehungsdienst sowie Gesundheitsschutz in Kindertagesstätten stattgefunden. Die Verhandlungen zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaften führten zum Gesundheitsschutz zu keinem Ergebnis, so dass punktuell in den Bereichen Region Hannover, Peine, Braunschweig, Lüneburg und Göttingen tageweise und über mehrere Wochen gestreikt wurde. Standen anfangs die Eltern dem Streik sehr skeptisch gegenüber, waren sie es zu guter Letzt, die als erste zu den Demonstrationen aufgerufen hatten. Die Eltern haben verstanden, worum es letztlich geht: Es geht um eine intensivere Betreuung der Kinder in den Einrichtungen, um kleinere Gruppen bis hin zur Anerkennung der pädagogischen Arbeit.


Im Hinblick auf die pädagogische Arbeit der Mitarbeiter in den Kindertagesstätten mit rund einem Drittel neuer Kinder nach Abschluss der Sommerpause sowie der Erklärung der Arbeitgeberseite zum Gesundheitsschutz, entsprechende betriebliche Gremien einzurichten die individuell die Arbeitsplätze der pädagogischen Mitarbeiter zum Gesundheitsschutz überprüfen, waren keine weitere Streikaktionen mehr notwendig. Bezüglich eines Tarifabschlusses zum Gesundheitsdienst sind Erfolge erzielt, hinsichtlich des Tarifabschlusses zum Sozial- und Erziehungsdienst besteht ein sehr großer Nachholbedarf. Da dieser Tarifabschluss zustande gekommen ist, wird es Aufgabe der Gewerkschaft sein, hier Nachbesserungen nach Ablauf des Tarifvertrages nach einer Laufzeit von 5 Jahren durchzuführen, der Vertrag müsste zum 31.12.2014 gekündigt werden.


Wer arbeitet in der Fachgruppe Sozial- und Erziehungsdienst mit?


Die niedersächsische Fachgruppe der komba-Gewerkschaft hat sich im Januar 2009 gegründet. Folgende Mitarbeiter sind Gründungsmitglieder der Fachgruppe:


komba Fachbereich „Sozial- und Erziehungsdienst“


Delegiertes Landesvorstandsmitglied: Bruns, Martina, Gleichen

Becker, Wolf, Peine

Berkmann, Lars, Hannover

Giere, Günter, Peine

Krüger, Klaus, Lüneburg

Kutscher, Gudrun, Peine

Ledamun, Andrea, Verden/Aller

Meyer, Thomas, Braunschweig

 

Nach dem Gewerkschaftstag 2013 in Celle sind die Mitglieder der Fachgruppe Sozial- und Erziehungsdienst neu aufgestellt:

Fachgruppe Sozial- und Erziehungsdienst komba niedersachsen

Fachgruppe Sozial- und Erziehungsdienst komba niedersachsen

Vorsitzender der Fachgruppe ist Wolf Becker, der von seinen zwei Stellvertretern Klemens Sieverding und Lars Berkmann unterstützt wird. Die Belange der Fachgruppe auf Bundesebene vertritt Renate Friedrich. Conny Zippler, Klaus Krüger und Thomas Meyer komplettieren die Fachgruppe.