Information über die 4. Verhandlungsrunde

2015-04-16-komba-warnstreik-sue-hannover-0092015-04-16-komba-warnstreik-sue-hannover-008Ergebnislos ging am heutigen Donnerstag auch die vierte Runde der Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst in Hannover zu Ende. Schwerpunktmäßig wurde über die höhere Eingruppierung der Fachkräfte für Arbeits- und Berufsförderung diskutiert.

„Von den Fachkräften für Arbeits- und Berufsförderung profitiert unsere Gesellschaft. Für sie gilt wie für alle Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst: Sie sind ordentlich gefordert, aber das spiegelt sich bislang nicht in ihrer Bezahlung wider. Die Verhandlungen heute brachten keinen entscheidenden Fortschritt zur Änderung“, resümiert Andreas Hemsing, stellvertretender Bundesvorsitzender und dbb-Verhandlungsführer.

Begleitet wurde die vierte Runde von Demonstrationen am Verhandlungsort. Bereits in dieser Woche hatten kombanerinnen und kombaner aus dem Sozial- und Erziehungsdienst in zahlreichen Warnstreiks bundesweit ihre Forderungen nach einer Höhergruppierung bekräftigt. „Die Kolleginnen und Kollegen sind entschlossen, ihre berechtigten Interessen durchzusetzen. Weitere Warnstreiks sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen“, sagt Hemsing.

Am 20. und 21. April wird in der fünften Runde in Offenbach als Schwerpunkt über die Eingruppierung der Sozialarbeiter und -pädagogen diskutiert.

Warnstreik Sozial- und Erziehungsdienst in Hannover

Die im Rahmen der Tarifrunde für den Sozial- und Erziehungsdienst 2015 durchgeführten Warnstreiks wurden am 16.04.2015 ganztägig in ganz Niedersachsen fortgesetzt. Die Kreisgruppe Peine der komba gewerkschaft Niedersachsen hat sich natürlich auch an diesem Warnstreik beteiligt.

Eine Gruppe von 150 Mitgliedern der Kreisgruppe Peine ist heute Früh mit Bussen nach Hannover gefahren, um dort unseren berechtigten Forderungen gegenüber den Verhandlungsführern der Arbeitgeberseite vor dem Crowne Plaza Hotel in Hannover lautstark mit Pfeifen, Ratschen und Trommeln Nachdruck zu verleihen. Unterstützt wurde die Kreisgruppe Peine vor Ort von ca. 60 Mitgliedern aus den Ortsgruppen Rotenburg (Wümme), Braunschweig, Wolfsburg und Laatzen.,

Begrüßt wurden die Peiner von unserem Landesvorsitzenden Dr. Peter Specke und von der Bundesvorsitzenden der Fachgruppe Sozial- und Erziehungsdienst Sandra vam Heemskerk. In einer kurzen Rede an die Streikenden machte Sandra noch einmal deutlich, dass es jetzt endlich an den Arbeitgebern ist, ein Angebot vorzulegen.

Mit lautstarker Unterstützung und unter Jubel aller kombaner wurde Sandra in das Crowne Plaza an den Verhandlungstisch verabschiedet.